29.09.2022

Louisdor-Preis 2022: Rudolf Widmann und Revenant gewinnen in Ising – Revenant und TSF Cayenne RS stehen als letzte Finalteilnehmer fest

Ising (fn-press). Auf dem Gut Ising im Rahmen des Chiemsee Pferdefestivals haben der zehnjährige Westfale Revenant und sein Reiter Rudolf Widmann die fünfte und letzte Qualifikation des Louisdor-Preises für sich entschieden. Damit haben sie sich für das Finale der Serie vom 15. bis 18. Dezember in der Festhalle Frankfurt qualifiziert.

Der Louisdor-Preis  – oder auch Nachwuchspferde Grand Prix  – ist eine FN-Serie für acht- bis zehnjährige Pferde, die behutsam an die schwerste Prüfungsklasse herangeführt werden sollen. Sie wird unterstützt von der Liselott-und-Klaus-Rheinberger-Stiftung. Nach Hagen, Wiesbaden, Kronberg und Donzdorf stand jetzt das Chiemsee Pferdefestival als letzte Qualifikation an. Die beiden erstplatzierten Paare aus der Finalqualifikation lösen ihr Ticket für das Festhallenturnier in Frankfurt im Dezember. 

In Ising dominierten der zehnjährige westfälische Rock Forever I-Sohn Revenant und Rudolf Widmann (München) das Starterfeld. Mit 72.766 Prozent sicherten sich den Sieg vor Ralf Kornprobst und der zehnjährigen Trakehner-Stute TSF Cayenne RS. Bereits in der Einlaufprüfung zeigte sich Revenant in guter Form und wurde mit 71.395 Prozent Zweiter. Hier hatte noch ein anderes Paar die Nase vorn: Lisa Müller (Otterfing) und der Hannoveraner Gut Wettlkam’s D’avie FRH (71.868 Prozent), der nach einer verletzungsbedingten Pause das erste Mal wieder erfolgreich Turnierluft schnupperte. Die beiden wurden in der Finalqualifikation Dritte. 

In der Saison 2022 wurde im Louisdor-Preis erstmals eine eigens konzipierte Sonderaufgaben geritten. “Diese Sonderaufgabe haben wir noch mehr an die Ansprüche der jungen Grand-Prix-Pferde angepasst”, sagte Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu. Zwar enthalten die Aufgaben beim Louisdor-Preis alle Elemente des Grand Prix, sind aber in den Anforderungen etwas reduziert. Bisher wurden bei den einzelnen Etappen die Dressuraufgabe Intermediaire II sowie der Kurz-Grand-Prix geritten. Anstelle des Kurz-Grand-Prix wurde 2022 eine neue Aufgabe abgefragt, der sogenannte „Louisdor-Grand-Prix“. In den Einlaufprüfungen wird die Dressuraufgabe Intermediaire II, in den Final-Qualifikationen sowie in der Einlaufprüfung zum Finale wird die neue Sonderaufgabe “Louisdor-Grand-Prix” geritten. 

Zu den bisherigen Siegern im Louisdor-Preis zählen unter anderem El Santo NRW, Dablino FRH, Weihegold OLD, Emilio, DSP Samy Davis jr. und TSF Dalera BB, die alle wenig später in den deutschen Championatsmannschaften eingesetzt wurden. 2021 siegte der Oldenburger Total Hope OLD im Finale in Frankfurt. Er war mit seiner Reiterin Isabell Freese 2022 bei den Weltmeisterschaften Dressur in Herning am Start. 

Das sind die Paare, die im Finale des Louisdor-Preises in Frankfurt an den Start gehen dürfen: 

Sönke Rothenberger und Fendi, Frederic Wandres und Harrods, Marcus Hermes und Facilone FRH, Dr. Svenja Kämper-Meyer mit Amanyara M, Stefanie Wolf mit Matchball OLD, Christian Reisch mit Qattani, Nina Kudernalk mit Queolito, Ann-Kathrin Lindner mit FBW Lord of Dance sowie die beiden in Ising qualifizierten Paare, Rudolf Wittmann und Revenant und Ralf Kornprobst mit TSF Cayenne RS

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes