01.10.2022
Secret Star (Vater: Secret, Muttervater: Stedinger Foto: Thomas Hartig

Frühlingsvorstellung der Marbacher Landbeschäler am 14. April um 14 Uhr

Am 14. April um 14 Uhr präsentiert das Gestüt eine Auswahl der neuen Zuchthengste für die Zuchtrichtungen Dressur und Springen, Veredler und Sportponys sowie bewährte Landbeschäler in der großen Marbacher Reithalle. Nicht nur für Zuchtbegeisterte bietet die Frühjahrsvorstellung eine gute Gelegenheit, sich die Hengste noch einmal live auf dem Gestütshof Marbach anzusehen. Der Eintritt zur Vorstellung ist kostenlos.

Das Marbacher Bereiterteam wird die neuen Hengste unter dem Sattel und im Freilauf präsentieren. Zum Auftakt präsentieren sich die beiden dreijährigen Nachwuchsdressurhengste Secret Star (Vater: Secret, Muttervater: Stedinger), Prämienhengst der Oldenburger Körung aus ukrainischem Besitz, und Descartes, abstammend vom S-Dressur erfolgreichen Marbacher Vererber Durello, die beide in der EU-Besamungsstation Offenhausen stationiert sind. Ihr Jahrgangsgefährte aus dem brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt-Dosse, der braune Revival (Vater: Rubin-Royal, Mutter: Poetin V v. Sandro Hit), beginnt seinen Zuchteinsatz auf der Servicestation Biberach im Natursprung und ist für Dressurpferdezüchter aufgrund seiner leistungsstarken Vorfahren besonders interessant. Der erste Fohlenjahrgang wird mit Spannung erwartet von Florent Blue Hors, einem vierjährigen Sohn des bedeutenden Vererbers Floriscount, der bereits mit einer sehr guten Hengstleistungsprüfung und einem Sieg in einer Reitpferdeprüfung aufwarten kann. Siegreich in Basis- und Aufbauprüfungen bei wenigen Turnierstarts sind auch die beiden fünfjährigen, für die klassische Dressur hoch talentierten Hengste Benedikt (Vater: Ben Benicio) und Zenetti (Vater: Zackman), deren erste Fohlenjahrgänge zu begeistern wissen. Bereits auf dem Weg in die schwere Dressurklasse ist der lackschwarze Hengst Doubtless (Vater: Don Nobless), dessen mütterliche Ahnen sich im Hauptgestüt Marbach bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen lassen und der mit seiner Eleganz und leichtfüßigen Bewegung verzaubert.

Das Haupt- und Landgestüt Marbach ist international bekannt für seine qualitätsvollen Veredlerhengste und hat auch 2022 eine mit Sorgfalt gewähltes Edelbluthengste . Es ist gelungen, den mehrfachen Nationenpreissieger im Vielseitigkeitssport aus Frankreich als Pachthengst für Marbach zu gewinnen: Der 19-jährige Fuchshengst Propriano de l’Ebat hat bereits Nachkommen, die im internationalen Vielseitigkeitssport bis CIC4* erfolgreich sind. Der englische Vollbluthengst Waugh xx (Vater: Rip van Winkle xx), in jungen Jahren auf der Rennbahn erfolgreich, gibt sein Debut als Deckhengst in Marbach und wurde bereits von mehreren Pferdezuchtverbänden als wertvoll für die Zucht von Spring- und Geländepferden anerkannt. Ein Halbbruder einem der erfolgreichsten Vielseitigkeitspferde der Welt, ist der Trakehner Hengst Villazón: Sein Vater, der Marbacher Veredlerhengst Ituango xx, brachte auch die Spitzensportstute Rocana, die unter dem Sattel von Multi-Champion Michal Jung aus Horb unzählige Goldmedaillen gewann. Doppelt veranlagt zeigt sich der Trakehner Hengst Giuliani (Vater: Berlusconi): Er war nicht nur Trakehner Champion und Prämienhengst, sondern hat sowohl im Springen als auch in der Dressur bereits Schleifen gesammelt und hat sich bereits in jungen Jahren als Vater besonders typvoller, korrekter und bewegungsstarker Fohlen einen Namen gemacht. Das kann auch ein weiterer Trakehner Hengst von sich behaupten: Tecumseh (Vater: Hirtentanz) fällt nicht nur auf den ersten Blick mit seiner besonderen Färbung im Gesicht auf, sondern auch durch seine Vererbungsleistung und seine Turniererfolge in schweren Springen. Viel Springvermögen und Typ bringt Limoncino (Vater: Livello) in die Zucht, ein großrahmiger Holsteiner Hengst, der schon zu Beginn der Saison Platzierungen in Springpferdeprüfungen einfahren konnte. Gleich drei vierjährige Hengste steigen neu ein als Landbeschäler im Haupt- und Landgestüt Marbach: Da ist zum einen der in Marbach geborene Million Ways (Vater: Million Dollar), der aufgrund seiner überdurchschnittlich guten Hengstleistungsprüfung bereits mit der DSP-Prämie ausgezeichnet wurde. Und da sind die Hengste Agamon (Vater: Aganix du Seigneur) und der ebenfalls mit der DSP-Prämie ausgezeichnete Beau Bubalu (Vater: Bubalu), die dem Landgestüt Marbach von den internationalen Sportställen von Lars Nieberg und Richard Vogel anvertraut worden sind zur weiteren Ausbildung und zum Zuchteinsatz. Ebenfalls aus dem Stall Nieberg stammt Chengdu (Vater: Chacoon Blue), ein hoffnungsvoller Nachwuchs für den Springparcours, der in der EU-Besamungsstation Offenhausen aufgestellt ist. Und mit Arezzo Gold (Vater: Arezzo) ist ein bildschöner und für den Springsport talentierter Fuchshengst auf der Servicstation Zogenweiler im schwäbischen Oberland eingezogen.

Rasanz in die rund zweistündige Hengstschau bringen die Fahrer aus der Landesfahrschule mit ihren Schwarzwälder Kaltbluthengsten und einem Pony-Gespann, in dem der nur 1,33 m messende Welsh-B-Hengst Turnina’s Rosco seinen großen Auftritt haben wird. Durch das Programm führt Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck, die sich darauf freut wieder Gäste „live“ bei Gestütsveranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Auf dem Vorplatz zur Reithalle bieten ein Foodtruck und ein Holzfeuer-Grill leckere vegetarische, Fisch- und Fleischgerichte an. Dazu gibt es ein Angebot gekühlter Getränke und Süßes für den kleinen Hunger zwischendurch.

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes