01.04.2023
Ben Maher (GBR) & Dallas Vegas Batilly holten sich den Sieg im CHF216.000 NetJets CSI4* Grand Prix. Foto © Sportfot

Ben Maher hebt im CSI4* NetJets Grand Prix ab

Der amtierende Olympiasieger Ben Maher (GBR) gewann am 28. Januar vor ausverkauftem Haus in Wellington International während der „Saturday Night Lights“ den mit CHF 216.000 dotierten NetJets CSI4* Grand Prix. Das Wellington Equestrian Festival (WEF) begrüßte fünfundvierzig Teilnehmer internationalen Kombinationen, die während des von NetJets gesponserten WEF 3 um die höchsten Ehren kämpfen.

Maher und Dallas Vegas Batilly sind erst seit vier Monaten Partner. Die Stute wurde zuvor vom Franzosen Nicolas Delmotte eingesetzt. „Sie hat einige Zeit gebraucht, um sich an mich und mein System zu gewöhnen. Sie ist einige tolle Runden gesprungen und war im Grand Prix in Genf fehlerfrei. Aber jedes Mal, wenn wir zum Stechen kommen; Wir hatten Probleme mit der Lenkung.

„Sie ist sehr sensibel, aber das Stechen hat mir heute Abend sehr gelegen“, so Maher, der derzeit auf Platz sechs der FEI-Weltrangliste steht. „Ich konnte überall Schritte machen und versuchte, es glatt zu halten und ihr zu vertrauen. Ich habe gelernt, dass ich sie bitten muss, Dinge zu tun, nicht ihr zu sagen. Es hat alles geklappt und es hat sich an diesem Abend auf jeden Fall ausgezahlt.“

Der Kursdesigner Peter Grant (CAN) baute eine Teststrecke, die mit einem Knall begann, als fünf frühe Clears eine spannende zweite Runde versprachen. Der Code wurde auf seinem Parcours geknackt, als vierzehn zu einem bahnbrechenden Stechen vorrückten. Talente aus Brasilien, Belgien, Deutschland, Großbritannien, Irland und den Vereinigten Staaten bildeten die Liste der Fahrer, die den Preis auf dem kurzen Kurs im Auge hatten.

Nach der Hälfte der ursprünglichen Reihenfolge fuhr Maher seine Nullrunde an Bord von Dallas Vegas Batilly, einer Selle Français-Stute von 2013 (Cap Kennedy x L’arc Triomphe *bois Margo) im Besitz von Charlotte Rossetter und Pamela Wright. Er kehrte im Stechen zurück, um den aktuellen Führenden und irischen Olympioniken Shane Sweetnam an Bord von Namaste van het Eyckeveld, das Eigentum von Voquest LLC ist, zu jagen. Um eine Zehntelsekunde verdrängte Maher Sweetnam von der Spitze der Rangliste und erzielte eine letztendliche Siegerzeit von 38,35 Sekunden.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.